Viele kennen das, man hat ein Problem mit seinem PC, weiß jedoch keinen der auf die schnelle weiter helfen kann. Die Direkt-PC-Hilfe.de will hier einspringen und helfen, zukünftig sind sie mit ihren Computer Problemen nicht mehr alleine. Die neue PC-Hilfe wird ihnen bei Problemen mit Windows oder auch Linux helfen und sie bei Hardware-Fragen und Problemen beraten.

Hierbei wird dies für den Kunden immer bezahlbar bleiben, die ersten 10 Minuten der Beratung sind sogar umsonst. Der Kunde bezahlt erst, wenn er bereit ist den Lösungsvorschlag zu versuchen. Ab dann berechnet der Service für 20 Minuten 19,90 €, die nächsten weiteren 20 Minuten kosten jedoch nur noch 9,90 €. So stellt der Service sicher, dass längere Beratungen nicht unbezahlbar werden. Übrigens, bezahlt wird nicht etwa über eine kostenpflichtige 0900 Servicenummer, sondern bequem per Rechnung.

Hier erfahren sie mehr:
direkt-pc-hilfe.de

Bald ist es wieder so weit die Linux Distribution Ubuntu Linux von Canonical geht in eine neue Runde, in ca.4 Wochen wird die Finale Endversion von Ubuntu 15.04 erscheinen. Die Finale Beta von Ubuntu 15.04 ist nun auf den Servern verfügbar.

Was ist neu:

1. Die Menüs wandern zurück ins Anwendungsfenster. Damit gibt es das Globale Menü als Default-Einstellung nicht mehr.

2. Neue Animationen und Grafiken.

3. Unter der Haube kommt für den Systemstart nun Systemd zum Einsatz. Es löst die Ubuntu Eigenentwicklung Upstart ab.

Neugierige können sich die Beta hier downloaden.

https://wiki.ubuntu.com/VividVervet/ReleaseNotes

 

 

Diawo.de verfügt über 10 Jahre Erfahrung im Erstellen von PC Profi Lösungen. In den letzten Jahren wurden auch die Diawo Audio-PC-Systeme immer beliebter, die zahlreiche positive Bewertungen bei Ekomi stehen für sich.
www.ekomi.de/bewertungen-besser-pcde.html

Diawo achtet bei allen Audio-Systemen auf perfekte Zusammenarbeit mit den bekannten Sequenzern Programmen, leisen Bertieb und maximale Zuverlässigkeit. Jedes PC-System wird vor dem Versand an den Endkunden in einem Testlauf überprüft und für den Anwendungsbereich optimiert.

Zu den Diawo Workstations im Onlineshop geht es direkt hier:
Diawo-Shop

einen_audio_PC_kaufen

Wenn Sie mehr über Audio-PCs erfahren möchten, lesen Sie hier: Link

am 23.10.14 ist Ubuntu 14.10 Utopic Unicorn erschienen, das Iso kann ab sofort von den Servern herunter geladen werden. Doch lohnt sich der Umstieg und welche neuen Features bietet Ubuntu 14.10?

Selten gab es so wenige Neuerungen in einem neuen Ubuntu-Release. Viele Programme wurden auf eine aktuellste Version gebracht, jedoch eigentlich kaum neue Features eingebaut. Ubuntu unterscheidet sich daher weder optisch noch durch verbesserte Features zum Vorgänger 14.04 LTS. Hier ein Überblick.

1. Linux-Kernel 3.16
2. Aktuelle Versionen von Firefox, LibreOffice und einigen Gnome Programmen.
3. Unity Verbesserung für hochauflösende Displays.

Aufgrund der wenigen Neuerungen ist ein Umstieg derzeit kaum empfehlenswert, besser ist es weiterhin auf Ubuntu 14.04 LTS zu setzen.

Komplett fertig installierte Rechner mit Ubuntu finden Sie übrigens bei uns im Shop. Diawo.de

Zum Download von Ubuntu 14.10 gehts hier: Download

Die Mainboard-Hersteller achten bei der Entwicklung eines neuen Mainboards meist nicht auf Kompatibilität zu Linux. Ein neues Mainboard wir primär für Microsoft Windows entwickelt. Es ist daher oft so, dass neue Mainboards noch keine ausgereifte Linux Unterstützung bieten. Besonders oft passiert dies bei Soundchips und zuletzt bei Entwicklungen wie der neuen Intel-Bridge. Auch wenn Linux immer bessere Treiber bietet und zumindest auf vielen neuen Mainboards akzeptabel läuft, kommt es doch immer wieder vor das Linux einige Funktionen verweigert, oder diese nur über Umwege genutzt werden können. Gerade beim Mainboard ist bei einem Neukauf daher auf hohe Linux Kompatibilität zu achten. Weitere Tücken (hier vor allem bei Notebooks) lauern bei Grafik und WLAN Chips hier gibt es bei aktuellen Modellen oft erhebliche Einschränkungen, oder nur Treiber für Microsoft Windows. Viele WLAN Karten Treiber für Windows, lassen sich wohl auch unter Linux installieren, hierzu muss aber ein Umweg über das Programm Ndiswrapper gegangen werden. Wer „native“ Unterstützung will, sollte sich bei der Wahl der WLAN und Grafikkarte genau umsehen. Vor allem dann, wenn die 3D-Fähigkeiten der Grafikkarte voll genutzt werden sollen.

Diawo.de achtet auf maximal mögliche Kompatibilität der Komponenten, so erleben Sie keine bösen Überraschungen und müssen vor dem Hardwarekauf nicht Stunden oder Tage mit Recherchen verbringen. Hier finden Sie Linux kompatible PCs von Diawo:

Diawo Linux-PCs

Das Netzteil ist eine der wichtigsten Komponenten, um einen zuverlässigen und dauerhaften Betrieb des Computers zu gewährleisten. Es bringt Stabilität bei der Ausgangsleistung, um so Komponenten zu schützen und diese mit ausreichend Strom zu versorgen. Bei den verwendeten Wattzahlen kommt es in erster Linie auf das System und die benötigte Leistung an, oft wird hier bei den Watt etwas übertrieben und ein viel zu großes Netzteil in den PC eingebaut. Vor allem die Anbieter von „billig PC Systemen“ möchte so eine hohe Leistung vortäuschen und durch die hohen Wattzahlen beeindrucken. Wir haben schon viele Systeme im Leerlauf und unter Belastung gemessen. Wir hatten noch kein Standard System, dass mehr als ca. 150 bis 200 Watt Strom benötigt. In der Regel ist daher ein Netzteil mit 300 Watt für fast jeden PC ausreichend. Nur Gamer-PCs und Profi Systeme (Workstations) können mehr Watt beanspruchen, wenn eine anspruchsvolle Grafikkarte oder eine andere stromhungrige innere Hardware betrieben wird.

Ein weiteres Problem ist es, dass viele Hersteller für Lockangebote ein billiges Netzteil verwenden, hierdurch wird der Preis des PCs um ca 20-50 Euro gedrückt. Ohne Rücksicht auf ein sehr sensibles Bauteil, welches sehr anfällig für Störungen und Ausfalle ist. Bei vielen billigen PCs ist das Netzteil übrigens daher oft das am häufigsten reklamierte Bauteil. Was bei einem Einkaufspreis von oft unter 15,00 bis 25,00 Euro für ein essenziell wichtiges Element des PCs nicht verwundert. Natürlich muss es nicht immer das teuerste Netzteil sein, gerade hier aber zu sparen ist jedoch riskant. Ein paar Euro mehr für ein gutes Netzteil sind hier richtig investiert.

PCs mit vernünftigen Netzteilen ab Werk finden Sie hier.

diawo.de

Im Diawo-Onlineshop finden Sie fertig installierte Notebooks mit Ubuntu, OpenSuse, Linux Mint und weiteren Distributionen. Sie können jedes Notebook an Ihre Wünsche anpassen und erweitern. So ist ist möglich eine größere Festplatte auszuwählen, oder den RAM-Speicher zu vergrößern. Sollten Sie etwas ganz Spezielles suchen, hilft Diawo auch gerne persönlich weiter. Die Anrufzeiten finden Sie auf der Homepage (www.diawo.de). Das Team berät Sie auch gerne, um das für Sie perfekte Notebook zu finden. Übrigens! Im Shop gibt es nicht nur Notebooks, sondern auch tolle PCs und Workstations.

 Schauen Sie mal rein: diawo.de – Notebooks mit Linux

diawo_notebook_your

Die altbekannte mechanische Festplatte ist noch immer der meist eingesetzte Massenspeicher. Doch wo sind die Vor- und Nachteile der beiden Massenspeicher.

Gemeinsamkeiten von SSD und HDD

Die Festplatte und die SSD sind Massenspeicher und eignen sich zum Speichern von Dateien und zur Installation von Betriebssystemen und Programmen. Beide sind „nichtflüchtige“ Speicher, dies bedeutet, dass keine Stromversorgung für den Erhalt der Daten vorhanden sein muss. HDD und SSD werden über das S-ATA Interface mit dem Mainboard verbunden.

Die Unterschiede zwischen einer SSD und einer HDD.

SSDs haben im Gegensatz zu Festplatten keine mechanischen Bauteile.

SSDs verwenden Flash-Speicherzellen (MLC oder SLC) um die Daten zu speichern, während Festplatten Informationen in magnetischer Form festhalten.

SSDs arbeiten komplett lautlos und sind viel resistenter gegen äußerliche Einwirkungen.

SSDs weisen einen geringeren Stromverbrauch auf, was sich in einer geringeren Abwärme äußert und sich positiv auf die gesamte Systemtemperatur und den Stromverbrauch auswirkt.

SSDs sind gemessen an Speicherkapazität teuerer als eine mechanische Festplatte.

SSDs haben durch den Einsatz von Flash-Speicherbausteinen extrem geringe Zugriffszeiten von deutlich unter einer Millisekunde, was sich positiv auf das Arbeiten am Computer auswirkt. Schnelle Festplatten knacken gerade einmal die 10-Millisekunden-Grenze. Dies liegt daran, dass der mechanische Lese- und Schreibkopf der Festplatte vor dem eigentlichen Lesevorgang erst einmal an die richtige Stelle bewegt werden muss, dies kostet Zeit.

SSDs verfügen also über wesentlich höhere Transferraten, was sich positiv auf die Gesamtperformance des Computers auswirkt.

Fazit:

Nachteile der SSD: Teuer in der Anschaffung, noch keine Langzeiterfahrung.
Vorteile der SSD: Sehr schnell, robust, lautlos und keine mechanischen Bauteile.

Vorteile HDD:
Große Kapazitäten, günstiger Preis, bewährte Technik mit hoher Langzeiterfahrung.
Nachteile: Störanfälliger und langsamer als eine SSD

 

Fertige PCs mit SSD oder HDD finden Sie hier: www.diawo.de

Weitere Infos:

https://de.wikipedia.org/wiki/Festplattenlaufwerk

https://de.wikipedia.org/wiki/Solid-State-Drive

Eine DAW ist ein computergestütztes System zur Aufzeichnung und Bearbeitung von Musik. Ursprünglich war es die Bezeichnung für Geräte wie der Fairlight CMI, als dies mit dem PC noch nicht möglich war. Heute zeichnet eine Software wie z.B. Steinberg Cubase oder Magix Samplitude die Musik als einzelnen Spuren auf der Festplatte des Computers auf.

Eine gute DAW sollte über folgende Eigenschaften verfügen.

Leiser Betrieb, um beim Arbeiten an den Soundfiles nicht durch Störgeräusche abgelenkt zu werden. Man erreicht dies durch ein gedämmtes Gehäuse und leise Lüfter. Der PC benötigt auseichend CPU Power, um die Anforderungen der Software zu erfüllen und die großen Datenmengen verarbeiten zu können. Der PC benötigt Eingänge für USB 3.0 oder Firewire 400 / 800, um externe Audio Hardware an den PC anzuschließen (je nach Interface). Es muss sich um eine hochwertige Firewire-Karte handeln, um Aussetzer bei der Übertragung zu vermeiden. Eine schnelle, Festplatte mit einem großen Cache ab 32MB und mindestens 7200rpm Umdrehungszahl ist Pflicht. Auch gut, sind SSD (Solid State Drive) Festplatten, die eine sehr schnelle Datenübertragung zulassen. Zudem kann, eine Grafikkarte die es ermöglicht zwei Monitore an das System anzuschließen, sehr sinnvoll sein. Des Weiteren, ein hochwertiges Mainboard mit guten und stabilen Chipsätzen, um eine reibungslose Aufzeichnung ohne Ausfälle oder Abstürze zu garantieren. Auch enthalten sollte der PC, einen CD/DVD Brenner um Daten einzulesen und die fertigen Soundprojekte auf CD zu brennen. Als Ergänzung, kann ein Wechselrahmen für Sata-Laufwerke sinnvoll sein.


Was eine DAW nicht benötigt.

Eine zusätzliche Soundkarte ist in den meisten Fällen unnötig, die Aufzeichnung und Verarbeitung der Musik findet heute mit einem externen Audio-Interface oder Mischpult statt. Auch der Soundchip des Mainboards wird daher meist nicht benötigt. Auch eine übertrieben große Menge an Arbeitsspeicher macht ein System nicht schneller oder besser. Wirklich gutes Arbeiten, ist in den meisten Fällen schon mit 6 bis 8GB unter Windows 7 problemlos möglich. Systeme mit 16GB oder mehr, sind sehr gut ausgestattet und bieten genügend Reserven für sehr aufwendige Projekte und hungrige VSTs. Große Gaming-Grafikkarten gehören nicht in eine DAW, dise machen den PC nur unnötig laut und bringen keinen wirklichen Nutzen beim Arbeiten am Desktop. Ideal sind passiv gekühlte Business und Workstation Grafikkarten.

Eine detailierte Erläuterung des Themas finden Sie hier.

http://diawoblog.de/?p=65

Wir bieten komplette Digital Audio Workstations in unserem Onlineshop an. Es handelt sich hier um perfekte Recording Lösungen für Homerecorder und professionelle Studios.

Hier der Link zu den Produkten:

http://www.diawo.de

 

Alle, die sich mit dem Kachel-Desktop unter Windows 8 nicht anfreunden konnten, können vielleicht bald aufatmen. Denn mit Windows 9, könnte im Frühjahr 2015 das Startmenü auf den Windows-Desktop zurückkehren. Vermutlich soll dieser Schritt auch jene User die bisher an Windows 7 und XP festgehalten haben, auf ein aktuelles Microsoft Betriebssystem holen.

Bis Ende September soll eine offizielle Windows 9 Technology Preview zum Download bereitstehen. Wir sind gespannt, ob das Startmenü tatsächlich enthalten ist.

Hier gibt es das Video – Windows 9: Das neue Startmenü in Aktion.